"Krieg der Sandstürme"

Nach unten

"Krieg der Sandstürme"

Beitrag  Gast am 30/6/2011, 00:29

geschrieben von "Jandyr"

Erster Krieg in SIlithus, oder: "Der Krieg der Sandstürme"

Ungefähr 1000 Jahre ist es her, dass der Krieg der Sandstürme, eine große Schlacht im Herzen Silithus die Nachtelfen auf eine harte Probe stellte.

Die Uralte Rasse der Qiraji, welche den Gott C´thun innehat, plante alles für seine Wiederauferstehung vorzubereiten.



Erster Teil: Die Rasse der Qiraji

Die Qiraji entstanden aus den Aqir, welche vor 16.000 Jahren im Westen Kalimdors* herrschten und aus denen auch die Silithen entstanden.

Während die Trolle damals im Osten Kalimdors das Gurubashi Reich aufbauten sehnten sie sich bald nach mehr Land und trafen im Westen auf die Aqir, intelligente, aber sehr bösartige Insektoiden gegen die sie dann einen erbitterten Krieg führten.

Während dieser Zeit wurde das Reich der Aqir gespalten, im Norden wurden sie als Neruben** bekannt, im Süden als Quiraji.

Die Südliche "Hauptstadt" der Qiraji hies Ahn'Qiraj. Durch die Implosion des Brunnen der Ewigkeit floss ein riesiger Schwall Magie durch die Länder und brachte die Flora und Fauna an manchen Stellen ins Schwanken. Ahn'Qiraj lag nun plötzlich in einer Wüstenlandschaft und nicht mehr üppigen Waldkultur wie es momentan noch in Feralas zu sehen ist. Auch entstanden eine neue Lebensform, die Silithen, Ameisenähnliche Insekten, welche sich schnell vermehrten und ausbreiteten.



Zweiter Teil: Der Krieg der Sandstürme

Als sich die Qiraji nun langsam vom Rückschlag der neuen Landschaft und der "Rassenveränderung" (Silithen) erholten begannen sie vor 1000 Jahren erneut ihren Eroberungsfeldzug in Kalimdor***.

Nur die Nachtelfen stellten sich ihnen in den Weg.

Unter der Führung von Fandral Staghelm und seinem Sohn, Valstann Staghelm, welchem die Leitung des Militärs in diesem Krieg zugesprochen wurde, begannen die Nachtelfen Verteidigungslinien aufzubauen um die Qiraji an ihrem Eroberungsfeldzug zu hindern.

Der Ewig währende Strom der Silithen aus der Festung Ahn'Qiraj´s zwang die Nachtelfen sich langsam immer weiter zurückzuziehen, bis SIlithus nicht mehr zu halten war und nun versucht wurde sie an einem Durchmarsch in den Un Goru Krater zu hindern.

Die Letzte Bastion der Nachtelfen war der Südwindposten im Nordosten SIlithus. Fandrals Sohn, Valstann wurde zur Verteidigung dieses eingesetzt.. eine Entscheidung die er bereuen sollte.. denn der Südwindposten fiel, und mit ihm auch Valstann... ****

Durch den Tod seines Sohnes aufgebracht, wütend, stemmte Fandral alles was ihm möglich war gegen die Silithen, eine Niederlage würde ihnen den gesamten Kontinent kosten.

Der Kampf dauerte Monate.. jedoch wurden die Nachtelfen immer weiter zurückgedrängt- Auch wenn die Nachtelfen den Un Goru Krater nicht halten konnten, die Quiraji konnten es ebensowenig, denn den Legenden nach starb in diesem Krater ein alter Gott womit dieses Land "Göttlich" wurde. Während nun die Quiraji den Krater eroberten spührten sie eine unerklärliche Präsenz, welche sie hinderte lange im Krater zu bleiben, jedoch traf dies nur auf die Quiraji, nicht aber auf die Silithen zu, wodruch die Nachtelfen schließlich nach Tanaris gedrängt wurden.

Durch die vielen Verluste und auch die unzähligen abgeschlachteten Unschuldigen verlor Staghelm seine sonstige Arroganz komplett. Durch seine zerstörte Würde und der puren Angst war es Fandral möglich über seinen Schatten zu springen und Anachronos, sowie den Bronzenen Drachenschwarm um Hilfe zu Bitten.

Anachronos (ein Kind des Bronzenen Aspektes, dem Aspekt der Zeit, Nozdormu) jedoch lehnte den Hilfegesuch ab, er weigerte sich in die Angelegenheiten der niederen Völker einzugreifen. Erst als dann sogar die Höhlen der Zeit von den Qiraji bedroht wurden stimmte er dem Pakt mit den Nachtelfen ein. Jedoch musste er bald erkennen, dass sogar der Bronzene Drachenschwarm den Qiraji nicht gewachsen war. Für 50 Silithen die er mit seinem Atem tötete erschienen 100 neue um den Platz der verstorbenen einzunehmen.

Während die Nachtelfen mittlerweile nach Norden, in die Wildnis von Feralas gedrängt wurden, entschied Anachronos das die anderen Kinder der Aspekte vor der Gefahr gewarnt werden mussten.

Zuerst bat er den grünen Drachenschwarm um Hilfe, er wusste, das diese in den Träume wandelnden Geschöpfe die anderen schneller warnen konnte als er.

Merithra, Kind von Ysera, Aspekt der Natur, hörte seinen Ruf und informierte den roten, Alexstrasza's Drachenschwarm sowie den blauen, Malygos's Drachenschwarm.

Hoch über Silithus fanden sich dann Anachronos, Kind von Nozdormu, Aspekt der Zeit, Merithra, Kind der Ysera, Aspekt der Natur, Caelestrasz, Tochter von Alexstrasza, Aspekt des Lebens sowie Arygos, Sohn des Malygos, Aspekt der Magie ein um den Eroberungsfeldzug der Qiraji aufzuhalten.

Von oben beobachteten sie die aus Ahn'Qiraj strömenden Silithen und sahen auch die mehr als 10 tausenden, noch warteten, welche sich innerhalb aufhielten. Mit jeder Sekunde wurden neue Eier gelegt, neue Silithen schlüpften, es würde kein Ende geben.

Arygos war der erste, der eine komische Präsenz magischer Kraft bemerkte. Ein Monolither Tempel im Süden Ahn'Qiraj´s sendete diese Magie aus, scheinbar kontrollierte diese Magie die Insekten… vielleicht sogar auch die Qiraji.

Um die Silithen aufzuhalten musste die Quelle vernichtet werden!

Da die Quelle jedoch durch Magie geschützt wurde, welche die Drachen nicht umgehen konnten, mussten sie sich etwas anderes einfallen lassen.

Der einzige Erfolgreiche Weg den Vormarsch noch azuhalten bestand nun darin, Ahn'Qiraj zu versiegeln..

Während Arygos, Caelestrasz und Merithra ihr Leben opferten um Zeit zu gewinnen konnten Anachronos Druiden sowie Mondpriesterinnen eien Barriere anbringen, welche selbst für geflügelte Angreifer zu stark zum Durchdringen war.


.Ahn'Qiraj wurde zu einem Gefängnis.






*Damals existierte der Brunnen der Ewigkeit noch, das heißt die Welt war nicht geteilt, Kalimdor wurde der gesamte Kontinent genannt, dies beinhaltet auch die Östlichen Königreiche. Der Name bedeutet übrigens "Land des Ewigen Sternenlichts"

**Wer Warcraft 3 (Frozen Throne) gespielt hat dürfte die Neruben noch kennen. Spinneartige Insekten:
http://www.wowwiki.com/images/5/5e/Nurubian.jpg


***Diesmal das Kalimdor was wir kennen

**** Was aus dem Lager wurde wissen wir alle mitlerweile:
http://www.wowwiki.com/images/7/7c/Southwind_Village.jpg

avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten